Staatsministerin, stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner, MdL

Ilse Aigner war von 1994 bis 1998 und ist seit 2013 Mitglied des Bayerischen Landtags. Seit der Kabinettsbildung ist sie seit 21. März 2018 Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr und zugleich die stellvertretende Bayerische Ministerpräsidentin. Zuvor war sie seit 2013 Staatsministerin für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie. Damit ist Aigner zugleich Mitglied der Bayerischen Staatsregierung.

Porträt Staatsministerin Ilse Aigner
© Steffen Leiprecht

Ilse Aigner wurde am 7. Dezember 1964 in Feldkirchen-Westerham geboren.

Nach der Mittleren Reife in Bad Aibling absolvierte sie eine Ausbildung zur Radio- und Fernsehtechnikerin mit Gesellenprüfung, war danach im elterlichen, mittelständischen Elektro-Handwerksbetrieb tätig und legte 1990 eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Elektrotechnikerin ab, woraufhin sie bei der Entwicklung von Systemelektrik für Hubschrauber bei eurocopter tätig war.

Ilse Aigner ist seit 1985 Mitglied der CSU,  seit Juli 2011 Bezirksvorsitzende der CSU Oberbayern.

Von 1994 bis 1998 und seit Oktober 2013 war und ist Ilse Aigner Mitglied des Bayerischen Landtags. Sie vertritt den Stimmkreis Miesbach. In der Zeit von 1994 bis 1998 war sie dort Mitglied  im Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport und im Ausschuss für Eingaben und Beschwerden sowie im Landessportbeirat.

Von 1998 bis 2013 war Ilse Aigner Mitglied des Deutschen Bundestags und dort in verschiedenen Funktionen tätig. Als Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz war sie von 2008 bis 2013 Mitglied der Bundesregierung.

Der Bayerischen Staatsregierung gehört Ilse Aigner seit Oktober 2013 an, wo sie bis März 2018 das Amt der Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie inne hatte. Seit 2013 ist sie stellvertretende Bayerische Ministerpräsidentin.

Mit der Kabinettsneubildung am 21. März 2018 wurde Ilse Aigner als Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr vereidigt.

Aufgaben und Zuständigkeiten

Staatsministerin Ilse Aigner steht an der Spitze der Staatsbauverwaltung Bayerns mit den Bereichen Planung und Bau an den sieben Regierungen, mit den Autobahndirektionen Nord- und Südbayern sowie der Landesbaudirektion Bayern und 22 Staatlichen Bauämtern. Zudem ist sie zuständig für das Baurecht, die Wohnraum- und Städtebauförderung sowie den Verkehr.

Im Rahmen der Richtlinien der Politik, die vom Ministerpräsidenten bestimmt werden, leitet sie den Geschäftsbereich des Ressorts selbstständig und in eigener Verantwortung gegenüber dem Bayerischen Landtag. Der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr unterstützt sie dabei.

Aktuell

  • Porträt Ilse Aigner © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr / Steffen Leiprecht
    © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr / Steffen Leiprecht
    15.09.2018

    Bauministerin Ilse Aigner zur #ausspekuliert-Demo in München

    „Heute gehen in München viele Menschen auf die Straße, um für mehr bezahlbaren Wohnraum zu demonstrieren. Für ihre Sorgen habe ich großes Verständnis, und ich nehme ihre Botschaft deutlich wahr und auch sehr ernst. Denn die Lage in München ist extrem angespannt."

    mehr
  • Förderprogramm Erhebung der Innenentwicklungspotenziale © Klaus Leidorf
    © Klaus Leidorf
    15.08.2018

    Gegen Baulücken und Leerstand – Freistaat hilft mit neuen Fördergeldern

    Städte, Gemeinden und interkommunale Verbünde, die ihre Baulücken und Leerstände systematisch erfassen und nachhaltig entwickeln, können auf Unterstützung vom Freistaat zählen. Wer seine freien Flächen im Ort mit externen Planern ermittelt und für Projekte aktiviert, bekommt dafür Geld.

    mehr